Ansprüche nach § 64 S. 1 GmbHG durch D&O Versicherung abgesichert

Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil vom 18. November 2020 entschieden, dass Ansprüche nach § 64 GmbHG gegen die Geschäftsführung wegen verbotener Zahlungen nach Insolvenzreife durch die D&O-Versicherung abgesichert sind.

BGH Urteil vom 18. November 2020

Beitrag von Torben Buck —

Hierbei stellt der Bundesgerichtshof klar, dass der Ersatzanspruch gegen den Geschäftsführer einer GmbH aus § 64 S. 1 GmbHG wegen verbotener Zahlungen aus dem Gesellschaftsvermögen nach Insolvenzreife als Schadensersatzanspruch im Sinne der Allgemeinen Versicherungsbedingungen einzustufen ist und daher vom Versicherungsschutz der D&O-Versicherung erfasst wird.

Dem Ganzen vorausgegangen waren die – in der Literatur stark kritisierten - Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Dieses hatte im Jahr 2018 entschieden, dass die Ansprüche gegen den Geschäftsführer aus § 64 S. 1 GmbHG nicht unter den Begriff des „Vermögensschadens″ fallen. Sie stellten Ersatzansprüche eigener Art und gerade keine Schadensersatzansprüche dar. Der Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Düsseldorf schlossen sich in der Folge weitere Oberlandesgerichte an. Dies führte in der Praxis zu einer erheblicheren Verunsicherung und einem nicht kalkulierbaren Haftungsrisiko für die Geschäftsführung. Die Versicherer beriefen sich zunehmend bei Inanspruchnahme aus der D&O Versicherung auf die Rechtsprechung der Oberlandesgerichte und verwehrten den versicherten Personen den Versicherungsschutz.

Der Bundesgerichtshof stellt nunmehr in seiner aktuellen Entscheidung klar, dass die D&O Versicherung der Absicherung der versicherten Personen dient. Die versicherten Personen sollen von sämtlichen Schadensersatzansprüchen befreit werden. Insbesondere die Geschäftsführung muss davon ausgehen dürfen, dass der Anspruch nach § 64 S. 1 GmbHG vom Versicherungsschutz mit umfasst ist.
Auch wenn der Bundesgerichtshof mit seinem Urteil nun Klarheit für die Praxis geschaffen hat, ist Vorsicht geboten. Der Bundesgerichtshof hat hier über die Auslegung der Allgemeinen Versicherungsbedingungen im konkreten Fall entschieden.

Der Versicherungsvertrag zur D&O-Versicherung nebst dazugehöriger Allgemeiner Versicherungsbedingungen sollten dennoch überprüft werden, um gegebenenfalls mit der Versicherung eine Klarstellung darüber zu treffen, wie weit der Versicherungsschutz reicht.

Bild: ©pixaby

close
Bleiben Sie informiert
Newsletter abonnieren

Melden Sie sich hier zum monatlichen Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Informationen über Rechts- und Steuerthemen.

Suche
Geben Sie Ihren Suchbegriff ein
Bitte warten…
Keine Ergebnisse

Leider hat Ihre Suche nichts ergeben. Versuchen Sie es gerne erneut mit einer anderen Eingabe.

Unser Tipp:

Verwenden Sie möglichst wenige Suchwörter und vermeiden Sie fehlerhafte Rechtschreibung.

Cookie Hinweis

Unsere Website verwendet Cookies. Per Klick auf „alle Cookies zulassen“ erlauben Sie der Website, neben den für die Funktionalität notwendigen Cookies auch welche für Tracking-Zwecke (z.B. Google Analytics, Google Tag Manager) zu verwenden. Mehr zum Thema finden Sie unter Datenschutz

Details / Cookieauswahl