Datenschutzerklärung für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten von Geschäftspartnern

Hinweise zur Datenverarbeitung gemäß Art. 13, 14 EU-DSGVO

1. Mit diesen Datenschutzhinweisen informieren wir Sie über die Datenverarbeitung in unserer Kanzlei.

Verantwortliche/r im Sinne des Datenschutzrechts:

Geschäftsführende Partner
SCHLARMANNvonGEYSO
Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Partnerschaft mbB
Veritaskai 3, 21079 Hamburg
info@schlarmannvongeyso.de
Tel. +49 40 697989-0
Fax +49 40 697989-110

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten:

Der/die Datenschutzbeauftragte der Kanzlei ist unter der vorstehenden Kanzleianschrift und unter datenschutz@schlarmannvongeyso.de erreichbar.

2. Darlegung des berechtigten Interesses nach DSGVO

Im Rahmen des Abschlusses eines Vertrages mit Lieferanten, Vertriebspartner und anderen Geschäftspartnern hat die Kanzlei ein berechtigtes Interesse daran, personenbezogene Daten zur Anbahnung, zum Abschluss und zur Durchführung des Vertrages sowie im Rahmen der laufenden Geschäftsbeziehung zu erheben. (Art. 6 Abs. 1 Buchst. a bis c DSGVO)

3. Erhobene Daten

Folgende Daten bzw. Datenkategorien werden verarbeitet:

  • Firma, Name, Vorname, Titel, Anrede (Geschlecht)
  • Adressdaten (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort, ggf. Adresszusatz)
  • Kontaktdaten (u. a. Telefonnummer, E-Mail-Adresse)
  • Zahlungsdaten (Bankverbindung, IBAN), Zahlmittel (u. a. Lastschriftverfahren)
  • Daten zum Zahlverhalten (z. B. Mahndaten)
  • Daten zur Bonitätsprüfung
  • persönliche Mitteilungen (z. B. Schriftwechsel, E-Mails)
  • Abrechnungsdaten

4. Empfänger, denen die Daten mitgeteilt werden können

Finanzdienstleister (z. B. Auskunfteien, Zahlungsdienstleister, Inkassounternehmen), Dienstleister, eigene Rechtsanwälte und Anwälte von Anspruchsgegnern, Gerichte, Behörden (u. a. Finanzämter)

5. Betroffene Personen

Lieferanten, Vertriebspartner und andere Geschäftspartner

6. Speicherdauer

Die Speicherung der Daten erfolgt für die gesamte Dauer des Vertragsverhältnisses. Nach Ende des Vertragsverhältnisses werden die Daten weitere 10 Jahre gespeichert. Die Speicherdauer für Buchungsvorgänge (z. B. Rechnungen, Zahlungseingänge) beträgt 10 Jahre ab dem Ende des Jahres, in dem die Buchung verarbeitet wurde.

7. Rechtsgrundlagen

Rechtsgrundlagen für die Datenverarbeitung in unserer Kanzlei sind

  • Art. 6 Abs. 1 Unterabsatz 1 Buchstabe b DSGVO zur Erfüllung des geschlossenen Vertrages,
  • Art. 6 Abs. 1 Unterabsatz 1 Buchstabe c DSGVO zur Erfüllung der gesetzlichen Pflichten, denen wir unterliegen,
  • Art. 6 Abs. 1 Unterabsatz 1 Buchstabe f DSGVO, soweit die Datenverarbeitung zur Wahrung von berechtigten Interessen von uns oder eines Dritten erforderlich ist; insbesondere liegt die kontinuierliche Geschäftsbeziehung zu unseren Geschäftspartnern in unserem berechtigten Interesse,
  • Art. 6 Abs. 1 Unterabsatz 1 Buchstabe a DSGVO, soweit Sie uns Ihre Einwilligung zur Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten für bestimmte Zwecke gegeben haben.

8. Empfänger

Die Übermittlung von personenbezogenen Daten an Dritte erfolgt nur in Ihrem Auftrag und mit Ihrem Einverständnis. Wir geben personenbezogene Daten im Rahmen der vertraglichen Grundlage je nach Auftrag an Empfänger weiter, die wir mit Ihnen abstimmen.

9. Drittstaaten

Eine Datenübermittlung in Drittstaaten (Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums – EWR) findet nur statt, soweit dies zur Ausführung des mit Ihnen geschlossenen Vertrages erforderlich ist oder Sie uns Ihre Einwilligung erteilt haben oder dies anderweitig gesetzlich zulässig ist. In diesem Fall ergreifen wir Maßnahmen, um den Schutz Ihrer Daten sicherzustellen, beispielsweise durch vertragliche Regelungen. Wir übermitteln ausschließlich an Empfänger, die den Schutz Ihrer Daten nach den Vorschriften der DSGVO für die Übermittlung an Drittländer (Art. 44 bis 49 DSGVO) sicherstellen.

10. Betroffenenrechte

Recht auf Auskunft: Die betroffene Person hat ein Recht auf Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten. Auskunftsersuche sind an die unter Nr. 1. aufgeführte Anschrift zu richten.
Recht auf Berichtigung: Es besteht ein Recht auf Berichtigung der Daten, sofern diese nachweisbar fehlerhaft sind.
Recht auf Löschung: Es besteht ein Recht auf Löschung der Daten. Dieses wird durch automatisierte Prozesse umgesetzt. Die Speicherdauer ist unter Punkt 6 beschrieben.
Recht auf Einschränkung der Verarbeitung: Es besteht ein Recht auf Einschränkung der Verarbeitung der Daten.
Recht auf Datenübertragbarkeit: Es besteht ein Recht darauf, dass personenbezogene Daten in maschinenlesbarer Form zur Verfügung gestellt werden.
Recht auf Widerspruch: Es besteht ein Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung personenbezogener Daten. Ein Widerspruch führt jedoch nicht automatisch zu einem Verbot der Datenverarbeitung, sondern ist im Einzelfall durch die speichernde Stelle zu bewerten.
Beschwerderecht: Es besteht ein Recht auf Beschwerde, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass bei der Verarbeitung personenbezogener Daten gegen die DSGVO verstoßen wird.
Beschwerden können jederzeit an den betrieblichen Datenschutzbeauftragten adressiert werden (Kontaktdaten siehe Punkt 1). Daneben besteht die Möglichkeit einer Beschwerde bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde.

11.

Diese Hinweise entsprechen dem Rechtsstand vom 25. Mai 2018. Wir behalten uns vor, unsere Datenschutzhinweise an Änderungen in Vorschriften oder der Rechtsprechung anzupassen.