Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben schon so manches Mal an dieser Stelle über das Thema der Unternehmens- nachfolge ein paar Worte verloren. Nun denn einmal ein Aspekt aus unserer aktuellen Praxis eines Unternehmensverkaufes, wenn die Nachfolge innerhalb der Familie scheitert und die Übergabe in fremde Hände ansteht.

Wenn in dem heute üblichen Prozess nach Unterzeichnung der Absichtserklärung des Käufers ("Letter of Intent") im Rahmen der Risiken- und Haftungsprüfung ("Due Diligence") Stolpersteine auftauchen, so können sich diese auch zu echten und objektiven Hinderungsgründen entwickeln und es kann ein Scheitern des geplanten Verkaufes im Raume stehen, wenn nicht Verhandlungsgeschick und unternehmerisches Gespür und Feingefühl Platz greifen.

Risiken bei gewerblichen Schutzrechten und insbesondere Marken, Formfragen bei langfristigen Mietverträgen, öffentlich-rechtliche Genehmigungen, Produkthaftungsrisiken und Altlasten, steuerliche Risiken aus der Vergangenheit, aber auch die Langfristigkeit von Vertriebs- und Lieferverträgen sowie der Bestand und die Bedingungen von Ver- trägen mit Mitarbeiten sind nur einige Stichworte zu Problemfeldern, zu dem was der Unternehmer und wir im Vorwege prüfen.

Neben diesen eklatanten Aspekten gibt es natürlich eine Vielzahl von weiteren Gründen, aus Käufersicht vom Kauf des Unternehmens Abstand zu nehmen. Wir als qualifizierte Berater in diesem Bereich nehmen frühzeitig den Dialog auf und ermitteln mit dem Unternehmer in einer "Pre-Due-Dilligence" mögliche Hindernisse für den erfolgreichen Vertragsabschluss, um das Auftauchen echter "Deal Breaker" zu verhindern und zum "Closing" zu gelangen. Was lieben wir die deutsche Sprache, aber egal, es zählt das Ergebnis.

Ergebnisse zählen eben auch in einem anderen Bereich unseres Spektrums anwaltlicher Dienstleistungen, dem Familienrecht. Unsere Partnerin Rechtsanwältin Dr. Kathrin Baartz berichtet über die neuere Entwicklung und Rechtsprechung im Bereich des Besuchs- und Umgangsrecht für eheliche Kinder.

Das Recht zu Besuchen bei uns haben Sie im übrigen jederzeit und fernab jeglicher rechtlicher Fallstricke. Denn man to, bedüüdt översett: "nur zu" oder Engelsch: "go ahead"!